Die Sonnenfinsternis vom 20. März 2015

Version vom 04. April 2015 von Alexander Grüner

Am 20. März 2015 fand eine partielle Sonnenfinsternis statt, die von Deutschland aus sichtbar war.

Die Sonnenfinsternis begann vormittags, so konnte in Ruhe alles vorbereitet werden. Die Wettervorhersage war direkt proportional zum Bedeckungsgrad in Deutschland. Der Nordwesten war stark bewölkt mit Regen und im Süden war es klar, wie der folgende Screenshot der WeatherMap des Programms Wetter Online pro zeigt.

WeatherMap von 09:45h

WeatherMap von 09:45h


Endlich mal wieder eine gute Gelegenheit mit Martin zusammen eine Beobachtung zu machen. Auf dem Weg nach Kirchseeon traf ich ihn schon beim örtlichen Kindergarten, wo Carola die Führung für ihre drei Kinder und den ganzen Kindergarten übernahm. Vor dem Kindergarten war kindgerecht und sicher ein Telekskop zur Projektion aufgebaut. Die zum Teil lächerliche Panikmache in den Schulen, wo Kinder während der Sonnenfinsternis nicht auf den Pausenhof durften, ist schon sehr....

Vor dem Kindergarten.

Auf der Terasse selbst waren die Geräte aufgebaut und rechtzeitig im Einsatz.


Durch das Teleskop vom Martin mit dem H-alpha-Filter war der Eindruck am schönsten, ein ganz einfaches Bild mit meinem LG G2 Smartphone durch das Okular lässt den Eindruck erahnen.


Die obligatorische Lochkamera durfte auch nicht fehlen, während auch noch die Nachbarn zu Besuch kamen und beeindruckt von der Szenerie waren.

Bilder der Sonne, aufgenommen mit einer Canon EOS 600D und einem 1000mm Objektiv.

Es folgen nun noch ein paar Eindrücke.




Bilder der Sonne, aufgenommen mit einer Canon EOS 400D und dem günstigen Tamron 300mm Zoom Objektiv.

Am Abend vorher hatte ich noch einen Sonnenfilter für das Tamron Objektiv gebastelt, welches sehr gut funktionierte.



Man erkennt deutlich den Unterschied zur Russentonne.


PV-Anlage

Das Licht war während der Totalität sehr fahl und es wurde merklich kühler. Meine PV-Anlage zu Hause zeichnete die Sonnenfinsternis auf ihre Art auf. Die beiden folgenden Tagesverläufe verdeutlichen dies eindeutig.



Bericht von Martin

zurück zur Mondatlas Hauptseite