Der Venustransit vom 8. Juni 2004

Version vom 8. Juni 2004 von Alexander Grüner

Am 8. Juni 2004 fand der seit Jahrzehnten lang ersehnte Venustransit vor der Sonne statt. Mitteleuropa war prädestiniert für die Beobachtung, da man das Schauspiel hier komplett beobachten konnte.

Um ca. 5:10h morgens fand ich mich auf der Volkssternwarte München ein um die Vorbereitungen für die Beobachtung zu treffen. Bereits um 6 Uhr zur Öffnung der Sternwarte waren mehr als 40 Besucher anwesend, die sogleich die Plattform stürmten. Die lokale Presse hatte das Ereignis mit grossen Bildern z.T. ganzseitig angekündigt.

Das Wetter war wieder einmal perfekt. Das Satellitenbild um 11:34 MESZ zeigt wolkenlosen Himmel über fast ganz Deutschland.

(c) DLR

Kurz nach dem Eintritt der Venus vor der Sonnenscheibe belagerten mehrere hundert Besucher die Plattform und die Vorträge. Die Venus berührte den Rand der Sonne noch um 07:36:24 h MESZ.

Venus vor der Sonne um 07:36:24 h MESZ

Die Bilder entstanden alle am Leitrohr des 10 Zoll Schaer Refraktors mit meiner Olympus C-5050Z Digitalkamera, die an einem 50 mm Okular hing.

Ein wenig später um 09:01 h MESZ sah das Ganze dann so aus:

Venus um 09:01h

Mittlerweile war dem Besucherstrom nur noch sehr schwer beizukommen. Viele ehrenamtliche Mitglieder versuchten Erklärungen zu geben. Ich selbst war mit Claus-Peter Heidmann im 10 Zöller und wir zeigten die Sonne formatfüllend mit 100 facher Vergrösserung im 40 mm Okular. Ständig mussten die Treppe und die Kuppel gedreht werden...und ja nicht vergessen ab und zu wieder ein Photo machen ! Es fanden sich dann ehrenvolle Mitglieder die Leberkässemmeln für die Führungsmannschaft organisierten und auch der Nachschub an Getränken riss nicht ab. Somit konnten wir gut gestärkt weiter dem Schaupiel fröhnen.

Um 10:09h war die Venus wieder ein Stück vorangekommen

Venus um 10:09h

Der Besucherstrom riss aber weiterhin nicht ab. Immer noch standen die Leute an der Kasse an, während andere an die Sternwarte wieder verliessen um an Ihren Arbeitsplatz zu kommen.

Wieder eine Stunde und etliche Besucher später, um 11:01h zeichnete sich so langsam ein Ende ab.

Venus um 11:01h

Als dann um 13:01h die Venus den Sonnenrand wieder erreicht hatte, waren wir mittlerweile ziemlich erledigt. Mehr als 7 Stunden Führung sind auch nicht alltäglich.

Venus um 13:01h

Kurz darauf war der dritte Kontakt und es war deutlich die Venusatmosphäre ausserhalb der Sonnenscheibe als hauchdünne Sichel sichtbar. Dies war optisch schon kurz vor dem zweiten Kontakt der Fall und ich dachte zuerst an eine optische Täuschung. Aber nachdem mehrere andere Mitglieder die Beobachtung bestätigten scheint es wohl tatsäschlich sichtbar gewesen zu sein. Die Sichtbarkeit währte nur wenige Minuten, als es dann immer mehr auf den vierten Kontakt zuging, war der Effekt verschwunden. Er entsteht durch Streuung des Sonnenlichtes in der Venusatmosphäre, die das Licht um die Venus herumleitet. Aus dem gleichen Grunde ist bei einer totalen Mondfinsternis der Mond dunkelrot, da hier dann das Sonnenlicht durch die Erdatmosphäre gestreut wird.

Venus nach dem dritten Kontakt um 13:07h

Kurz vor dem vierten Kontakt erahnt man noch den letzten Rest der Venus

Venus um 13:20h


Ein kleine Animation des gesamten Vorgangs aus mehr als 500 Einzelbildern ist hier zu sehen:

Video Venustransit 430 kb (DivX Codec)

Man erkennt, daß bei weitem nicht alle Bilder scharf wurden und, daß die Besucher auch immer wieder an das Fernrohr stiessen oder sich daran festhielten.

Insgesamt waren mehr als 1200 Besucher nebst zig Pressevertretern auf der Sternwarte - der Grossteil sicher ebenso begeistert wie wir !


zurück zur Mondatlas Hauptseite