Venustransit

Version 13.06.2012, Martin Elsässer

Nach der Sichtung des Venusrings am Vortag fand der eigentliche Venustransit am 6. Juni ab Sonnenaufgang statt. Vom Standort am gemieteten Ferienhaus aus konnten wir erst 45 Minuten nach Sonnenaufgang beobachten, da sich die Sonne erst über einen Bergrücken quälen musste. Das Seeing war an diesem frühen Morgen sehr schlecht, wohl auch weil die Sichtlinie über einen Berghang hinweg verlief.
Für die Aufnahmen wurde ein 100/900 ED Refraktor und ein Herrschelkeil mit SolarContinuum Filter benutzt. Als Kamera diente eine Lumenera Lu165M.

Beobachtung des Venustransits
Die Beobachtung fand unter größten Entbehrungen und Strapazen statt.

Venustransit um 05:56 (UT+2)
05:56: Lokaler Sonnenaufgang hinter dem gegenüberliegenden Berg, Venus ist vor der Scheibe erkennbar. Das Seeing war grausig, die Belichtungszeit noch zu lang.

Venustransit um 06:00 (UT+2)
06:00: Sonne vollständig sichtbar, Venus auch, einige Sonnenflecken, alles wabert.

Venustransit um 06:37 (UT+2)
06:37: Die Sonne steigt höher und Venus nähert sich dem Rand, ein paar Schleierwolken ziehen durch und es wabert immer noch.

Venustransit um 06:40 (UT+2)
06:40: Austritt in progress

Venustransit um 06:43 (UT+2)
06:43: Lange Belichtungszeit zeigt schwach einen Ansatz des Lomonossow-bogens, im Video ist es besser sichtbar.

Venustransit um 06:46 (UT+2)
06:46: Venus halb draussen.

Venustransit um 06:51 (UT+2)
06:51: Kleine Teiles eines Venusrings sind vielleicht sichtbar.

Venustransit um 06:52 (UT+2)
06:52: Gleich ist es vorbei.

Sonnen nach dem Venustransit
07:00: Das war es, nächste Gelegenheit in 105 Jahren. Langsam wird auch das Seeing soweit erträglich. Hier eine Hälfte der Sonnenscheibe...

Sonnen nach dem Venustransit
07:01: Der direkte Venustransit ist vorbei, hier noch die zweite Hälfte der Sonnenscheibe.



zurück zur Mondatlas Hauptseite