Bresser 5x50 Digitales Nachtsichtgerät

Version vom 31.01.2010, Martin Elsässer

Das NSG wurde Ende 2009 als kurze Aktion von reichelt.de und anderen shops vertrieben. Es scheint einfach ein "Yukon Digital Hornet 5x42" mit etwas größerem Objektiv zu sein. Hier nun ein paar Erfahrungen mit dem Gerät.

Technik

Von der Technik her ist das Gerät sehr einfach: Ein kleines CCD-Video-Modul mit einem S/W Chip von Sony (laut Handbuch ein ICX-405AL), mit einem kleinen Display. Zur Beleuchtung ist eine einzelne starke IR-Diode eingebaut (laut Handbuch eine L810-01AU mit 10.5mW Leistung). Mit einem Drehrad kann die Helligkeit des Displays variiert werden. Separat kann der IR Strahler geschaltet werden. Objektiv und Okular sind fokussierbar. Vier normale AA Baterien liefern den Strom. Über einen Videoausgang wird das Signal der CCD-Kamera noch direkt nach aussen gegeben.

Leistung

Die Leistung des Geräts variiert, je nach Anwendungszweck und Nutzungsart. Ohne Beleuchtung sieht das an die Dunkelheit angepasste Auge deutlich besser, als das Gerät. Zwar zeigt das Teil mit dem Originalobjektiv schwächere Sterne als das freie Auge, aber schwache flächige Objekte gehen gar nicht. Im recht dunklen Innenraum erkenne ich mit dem Auge noch genug zur Orientierung, das Gerät zeigt gar nichts mehr. In einer Vollmondnacht kann auf dem Feld aber gerade noch so beobachtet werden.

Nach Einschalten der aktiven IR Beleuchtung wird es dann natürlich viel besser und die Reichweite steigt je nach Reflektionsgrad der Fläche auf Dutzende Meter, auch in absolut dunkler Umgebung. Die IR LED kann vom menschlichen Auge beim direkten Blick auf das Gerät übrigens noch klar erkannt werden, das Gerät ist also nicht wirklich unauffällig.

Im direkten Vergleich mit einem älteren 8x56 Feldstecher ist das Gerät ohne Strahler schon deutlich unterlegen. Nur bei aktivierter IR Beleuchtung ist es im Nachbereich im Vorteil. Die Dynamik des Geräts ist immer deutlich schlechter als die des Auges.

Modifikationen

modifiziertes bresser NV 5x50
Das NV mit einem kleinem C-Mount Objektiv und abgeschraubter Fokussierung des IR Strahlers. Das vorderste Gehäuseteil wurde gewaltarm entfernt, um besser an die Optiken heranzukommen. Am originalen Objektiv sieht man hinten das M40x1 Gewinde, alles in Plastik.

Das Objektiv kann durch kräftiges Drehen am hinteren Teil (nicht der Fokussierung) abgeschraubt werden, dann kommt der CCD Chip und ein M40x1 Gewinde in Plastik zum Vorschein. Mit dem Gewinde können dann auch andere Optiken adaptiert werden, die zB ein größeres Sichtfeld bieten. Hierzu sind aber Übergangsstücke nötig, die individuell angefertigt werden müssen. Nochmals praktischer wäre natürlich eine lichtstarkes Zoomobjektiv. Dann müsste aber auch die Beleuchtung variabel fokussiert werden können.

Die LED wird mit einer fest eingebauten Linse fokussiert, wobei sie einen deutlich größeren Bereich ausleuchtet, als das Originalobjektiv erfasst. Mit einer anderen Fokussierung könnte also die Reichweite der Beleuchtung deutlich erhöht werden.

Nachdem der vorderste, umlaufende Plastikteil des Gehäuses mit sanfter Gewalt entfernt wurde (es hängt nur an einigen Klebepunkten) kann auch die Linse vor der LED entfernt werden. Das ist ein einzelnes Stück Glas, gehalten von einem Schraubring. Die LED darunter leuchtet dann natürlich viel mehr Feld aus, was bei Nutzung eines anderen Hauptobjektivs mit mehr Feld sinnvoll ist.

Die LED leuchtet durchaus noch im sichtbaren Bereich. Hier könnte mit einem IR-Pass Filter mit passender Filterkurve wohl dieser kurzwellige Flügel der Abstrahlkurve entfernt werden. Tiere sehen aber wohl eh noch etwas langwelliger, so daß das wohl hier nichts helfen würde. Da braucht es dann eine andere Lichtquelle.

Das Display ist recht hell und so bei Nacht unangenehm blendend, da das die Adaption des Auges zerstört. Eine rote Folie hinter der Okularlinse löst dieses Problem aber recht gut, so das die Blendung deutlich geringer ausfällt.

Der CCD Chip selber ist wohl nicht das Empfindlichste, was Sony in der Größe 1/3 Zoll herstellt. Ein EXView Exemplar wäre wohl noch deutlich empfindlicher, vor allem im IR, wo ja auch die Beleuchtung arbeitet. Der Chip wechselt sich aber nicht mal so eben schnell.

Zurück zur Startseite